Blaulicht-Formate

„Einsatz am Samstag“, morgen, den 16. Februar ab 20.15 Uhr bei ATV

Diese Einsätze haben es in sich: Drogen im Wert von 80.000 Euro kann das Bundeskriminalamt in einer Wohnung sicherstellen. Um den Wohnraum zu stürmen wurde die Sondereinheit WEGA angefordert. Beim Zugriff treffen die Beamten auf mehrere Suchtgift-Händler. In St. Johann in Salzburg wird die Flugrettung Martin zu einem vermuteten Herzinfarkt nach Werfenweng gerufen. Durch enorme Herzrhythmusstörungen muss der Patient ins Spital gebracht werden. Doch durch die Wetterlage und die Uhrzeit wird dies schwerer als gedacht. Direkt im Anschluss geht es weiter mit „24 Stunden – Leben auf der Autobahn“.


Wien, 15. Februar 2019.
„Einsatz Live“
Samstag, den 16. Februar ab 20.15 Uhr bei ATV

Drogen im Wert von rund 80.000 Euro bei einer Hausdurchsuchung in Wien Rudolfsheim-Fünfhaus: Das Bundeskriminalamt geht einer von der Staatsanwaltschaft angeordneten Hausdurchsuchung nach. In dem Wohnraum sollen sich mehrere Suchtgift-Händler aufhalten. Für die Stürmung wird die Sondereinheit WEGA angefordert. Nach dem schnellen Öffnen der Wohnungstüre können die anwesenden Personen festgehalten werden. Möglichen Suchtmitteln können sich die Personen so nicht mehr entledigen. Bei der Durchsuchung stoßen die Beamten nicht nur auf Drogen-Dealer, sondern auch auf Rauschmittel im Wert von rund 80.000 Euro.

Ein Wettlauf gegen die Zeit startet in Werfenweng. Die Flugrettung Martin aus St. Johann in Salzburg wird zu einem vermuteten Herzinfarkt gerufen. Der Patient ist während des Schneeschaufelns zusammengebrochen. Bei der Erstuntersuchung werden enorme Herzrhythmusstörungen festgestellt, doch die genaue Diagnose ist vorerst unklar. Für weitere Untersuchungen muss der Mann in ein Krankenhaus geflogen werden, doch die Wetterlage und die Uhrzeit erschweren den Einsatz. Die Zeit drängt, um den Flug noch durchführen und den Patienten abliefern zu können.

Auf der abendlichen Streife bemerken Beamte ein Fahrzeug mit auffällig dunklen Rückleuchten. Ob es sich hierbei um lackierte Rücklichter handelt? Diese Änderung ist in Österreich verboten. Die Polizisten halten den Lenker an und konfrontieren ihn mit ihrem Verdacht. Dieser ist sich jedoch keiner Schuld bewusst, denn das Auto habe er vor Jahren schon so gekauft. Eine Strafe sowie Vorladung zur Vorführung wird ihm dadurch nicht erspart.

Direkt im Anschluss präsentiert ATV „24 Stunden – Leben auf der Autobahn“ und zeigt, wie gefährlich die Arbeit auf der Autobahn ist. Die Autobahnpolizei ist täglich Temposündern, Geisterfahrern und rücksichtslosen Lkw-Fahrern auf der Spur. Aber auch wenn Unfälle passieren, müssen die Kollegen sofort zur Stelle sein. Gemeinsam mit anderen Einsatzkräften werden entsprechende Maßnahmen eingeleitet, um den Verkehr schnellstmöglich wieder gefahrenfrei zu ermöglichen.






 
Ansprechpartner

Stephanie Woloch
Stephanie Woloch

Junior PR Manager

+43 / [0]1 / 368 77 66 - 2617 Kontaktdaten