Die Nationalratswahl 2019 auf PULS 4

Mehr als eine halbe Million ZuseherInnen bei gestrigem Polit-Abend auf PULS 4

556.000 ZuseherInnen* verfolgten gestern Abend die Sommergespräche mit Sebastian Kurz, ÖVP, und Beate Meinl-Reisinger, NEOS, auf PULS 4.


Wien, 27. Juni 2019. Die PULS 4 Sommergespräche mit Infochefin Corinna Milborn verbuchten gestern Abend ab 20:15 Uhr einen durchschnittlichen Marktanteil von 9,2 Prozent (E12-49). 143.000 ZuschauerInnen erreichten die beiden Polit-Talks mit Sebastian Kurz, ÖVP, und Beate Meinl-Reisinger, NEOS, durchschnittlich. Den gestrigen Polit-Abend auf PULS 4 sahen insgesamt 556.000 ZuseherInnen*. Mit einem Marktanteil von 9,1 Prozent begeisterte das Gespräch mit Sebastian Kurz die jungen ZuseherInnen zwischen 12 und 29 Jahren um 20:15 Uhr.

Zwischen Regierungszusammenbruch und Neuwahl sprechen die Parteichefs und Listengründer über ihre Pläne für Österreich. Vor Beginn des Intensiv-Wahlkampfs spricht mit ihnen Corinna Milborn über die Geschehnisse des letzten Monats, ihre Strategie für den Wahlkampf und ihre Ziele für Österreich.

Sebastian Kurz äußerte sich im Gespräch mit Milborn zu Regierung, Koalition und der Ibiza-Affäre, mit konkreten Mutmaßungen, wer hinter dem Video steckt:
„Eine Minderheitsregierung ist auch möglich. Aber man kann in Umweltfragen mit den Grünen arbeiten, in Migrationsfragen mit der FPÖ. Das wäre gar kein Widerspruch. Und auch mit den NEOS in gewissen Bereichen. Bei Transparenz und Reduktion von Parteienfinanzierung sind wir jetzt schon mit ihnen handelseins.“

Sebastian Kurz zur Ibiza-Affäre: "Ich habe auch eine Theorie dazu, wer hinter dem Video steckt. [...] Man weiß, in welcher Kanzlei der verdächtige Anwalt einmal tätig war [...] man weiß auch, für welche Personen diese Detektive tätig waren. Sie waren tätig für ÖBB unter Christian Kern. Wenn man alle Puzzleteile zusammenfügt, dann erkennt man, dass es aus dem SPÖ-Eck kommt."

Um 21:15 Uhr begrüßte Milborn NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger. Auch hier waren Regierung und Koalition Teil des Polit-Talks: „Ich bin überzeugt, dass die Menschen Ruhe wollen und keine Parteitaktik. Und ich wollte Kurz nicht aus der Verantwortung lassen, denn er hat uns diese Suppe miteingebrockt. Und er hätte wissen müssen, dass Kickl ein Sicherheitsrisiko ist.“

*WSK=Der weiteste Seherkreis enthält alle ZuseherInnen die zumindest eine Minute konsekutiv den gestrigen Polit-Abend gesehen haben (E12+).

Basis: ProSiebenSat.1 PULS 4; alle Ebenen E12+/ E 12-49 / E12-29; 27.06.2019; vorläufig gewichtet. Quelle: AGTT / GfK: Fernsehforschung / Evogenius Reporting


 
Ansprechpartner

Stephanie Woloch
Stephanie Woloch

Junior PR Manager

+43 / [0]1 / 368 77 66 - 2617 Kontaktdaten