Fuck Up Show

Die Kunst des Scheiterns: Premiere für die „PULS 4 Fuck Up Show - Scheitern erlaubt“ mit Matthias Strolz am Dienstag um 22:25 Uhr

"Aufstehen – Krone richten – weitergehen" lautet das Motto der neuen “PULS 4 Fuck Up Show - Scheitern erlaubt” mit Matthias Strolz. Ab 5. Mai erzählen jeden Dienstag um 22:25 Uhr drei Persönlichkeiten über ihren Weg des Scheiterns, und wie sie den Mut gefunden haben, wieder aufzustehen. DiTech-Gründer Damian Izdebski ist unter anderem Gast in der ersten Folge der "PULS 4 Fuck Up Show".


Wien, 30. April 2020. Die Gesellschaft ist in der derzeitigen Krisensituation gefordert, sich unbekannten Herausforderungen zu stellen. Jedoch reichen oft auch kleine Ereignisse und das gesamte Leben schlägt eine ungewohnte Richtung ein. Gerade in Zeiten wie diesen lernen wir von unseren "Fuck Uppern" die Situation anzunehmen, sie machen uns Mut und zeigen, dass jede Krise eine neue Chance birgt.

In jeder Folge berichten drei Persönlichkeiten vom Hinfallen und wieder Aufstehen. Die "Fuck Ups", also die großen und kleineren Hürden des Lebens, sind für sie Treibstoff für Neues und Veränderung. Die persönlichen Misserfolge werden nicht verschwiegen, sondern dem TV-Publikum offen von den betroffenen Menschen erzählt – berührend, echt und unverändert. Show-Host Matthias Strolz begleitet die Zuseherinnen und Zuseher durch spannende Fernsehabende voller Geschichten vom Scheitern und wieder Aufstehen. Die "PULS 4 Fuck Up Show - Scheitern erlaubt" mit Matthias Strolz feiert am 5. Mai Premiere und wird immer dienstags um 22:25 Uhr auf PULS 4 ausgestrahlt.

DiTech-Gründer Damian Izdebski erzählt sein persönliches „Fuck Up“
Die Premiere bereichert u.a. DiTech-Gründer Damian Izdebski mit seiner Story. Er ist wohl der bekannteste "Fuck Upper" Österreichs. Mit DiTech hat er sein Lebenswerk verspielt, ist abgetaucht und kehrte dann zu den Wurzeln zurück. Fünf Jahre ist es mittlerweile her, seit der Computer-Fachhändler DiTech in die Insolvenz schlitterte, zuvor war er mit seiner mittlerweile geschiedenen Frau auf jedem Society-Event Österreichs zu Gast. Sein Niedergang erfolgte vor den Augen der Öffentlichkeit. 24,9 Mio. Euro an anerkannten Forderungen konnten nicht bedient werden. So waren die einst hochgejubelten Izdebskis mit einem Schlag als Verlierer abgestempelt. In der "PULS 4 Fuck Up Show" erzählt er, wie es zu seinem Scheitern kam und warum und wie er den Mut gefunden hat, seine Krone wieder zu richten und weiterzumachen.

Von der Dauerschmerzpatientin zur Bloggerin und Autorin: Melanie Pignitter, "Die Honigperle"
Vor rund vier Jahren bekam sie von einem Tag auf den anderen Dauermigräne. Mehrere hundert Tage und 112 Arztbesuche später war keine Besserung in Sicht. „Mein Leben war zerstört, ich konnte nicht mehr arbeiten, keinen Sport mehr betreiben und meine Beziehung bröckelte, weil ich Depressionen bekam“, erzählt die 34-Jährige. Die Ursache sieht sie heute in einem „Zuviel an allem“. Sie sei permanent auf der „Jagd nach Erfolg“ gewesen. „Dabei vergaß ich zu leben und zu genießen.“ Als sie begann, sich intensiv mit Mentaltraining zu beschäftigen, verbesserte sich ihr Zustand zusehends. Auch, wenn sie nicht ganz schmerzfrei ist – sie hatte 2017 ihren ersten kopfschmerzfreien Tag –, geht sie heute gelassener durchs Leben: „Ich bin komplett anders – viel weniger diszipliniert, spontaner und doch erfolgreicher denn je.“ Auf ihrem Blog (honigperlen.at), die Grundlage für ihr gleichnamiges Buch, das gerade erscheint, schreibt sie über ihr Leben mit chronischen Schmerzen und darüber, wie sie es schafft, in allem Schlechten immer auch das Gute zu sehen.

Vom Überflieger und Werber zum Maler: Andrew Stix, "Der Maler"
Geboren wurde er in Deutschland unter den Namen Andre Dietrich und „wiedergeboren“ unter dem Künstlernamen Andrew Stix in Österreich. Bei ihm kann man mit Fug und Recht sagen, die Kunst hat ihn gerettet – vor allem sich selbst. In selbstständiger Tätigkeit arbeitete er unter anderem als Geschäftsführer der Kommunikationsagentur planetsociety und als Geschäftsgründer und Leiter des k47- keyclubs, bis er sich entschloss, gänzlich als professioneller Maler zu arbeiten.

Bildmaterial zu allen Protagonisten auf unserer Presselounge.

"PULS 4 Fuck Up Show - Scheitern erlaubt" mit Matthias Strolz ab 5. Mai immer dienstags um 22:25 Uhr auf PULS 4






 
Ansprechpartner

Barbara Holzbauer
Barbara Holzbauer

Senior PR Manager

+43 1 368 77 66 2605 Kontaktdaten