PULS 24

Neue Audio-Doku "Going to Ibiza" der Süddeutschen Zeitung beleuchtet die Ibiza-Affäre – ab sofort exklusiv auf FYEO in Österreich und unter anderem mit Material von PULS 24

Korruption, Machtgier, Populismus: Die Ibiza-Affäre hat in Österreich keinen Stein auf dem anderen gelassen. Die exklusive Audio-Doku "Going to Ibiza" geht auf Spurensuche - von Heinz-Christian Straches Anfängen bis zum Aufstieg von Sebastian Kurz. Das neue FYEO Original "Going to Ibiza", produziert von der Süddeutschen Zeitung, beleuchtet die Ibiza-Affäre und arbeitet unter anderem auch mit Material von Österreichs jüngstem Newssender, der mit der Ibiza-Affäre seine Geburtsstunde schrieb: PULS 24. Die erste Folge der achtteiligen Doku ist ab sofort kostenlos auf FYEO in Österreich und Deutschland verfügbar, alle weiteren Folgen erscheinen jeweils mittwochs. Hier geht es zur Audio-Doku "Going to Ibiza" auf FYEO.


Wien, 21. Oktober 2020. Im Sommer 2018 hat das SZ-Investigativteam Kontakt zu einer anonymen Quelle. Es kommt zu einem Treffen, es herrscht höchste Geheimhaltung, denn es geht um die Regierung eines europäischen Staates. Auf einem Tisch liegen Laptops und Tablets. Und auf einem davon geht es dann los: Es laufen die ersten Szenen des Ibiza-Videos. Zu sehen ist Heinz-Christian Strache, damals noch FPÖ-Vizekanzler, der vor seiner Regierungsbeteiligung 2017 einer angeblich reichen Russin dubiose und teils mutmaßlich illegale Geschäfte anbietet.

Als SZ und Spiegel einige Monate später ihre Recherchen dazu veröffentlichen, stürzt Österreich sofort in eine tiefe, politische Krise. Als Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen in seiner ersten Reaktion auf das Ibiza-Video sagt: "So sind wir nicht. So ist Österreich nicht", fragen sich viele: Was, wenn das nicht stimmt?

"Going to Ibiza " ist eine achtteilige Audio-Dokumentation über Korruption und Populismus in Österreich. Sie kehrt zurück zu Heinz-Christian Straches Anfängen, der FPÖ unter Jörg Haider, und durchleuchtet auch Sebastian Kurz’ Aufstieg an die Spitze des Staates. Sie erzählt, wie das Ibiza-Video an die Öffentlichkeit kam und fragt, was Österreich aus der Affäre gelernt hat.

Corinna Milborn, Infochefin von PULS 24: "Die Ibiza-Affäre hat ein Schlaglicht auf das System von Postenschacher und politischem Einfluss in Österreich geworfen und wird die Republik nachhaltig verändern, weit über den Sturz der türkis-blauen Regierung hinaus. Sie hat in Folge auch tiefe Gräben innerhalb des rechten Lagers aufgerissen. Der Austritt des ehemaligen Parteiobmanns Heinz-Christian Strache, die Gründung seiner eigenen Partei und der Streit mit seiner ehemaligen "Parteifamilie" hat die Züge eines großen Dramas, das mit der Wien-Wahl die politischen Kräfteverhältnisse in Österreich verschoben hat. Ich freue mich sehr auf den Podcast, der diese Geschichte aufarbeitet, und bin stolz, dass wir als Puls 24 dazu beitragen konnten."

Die Hosts der Audio-Doku "Going to Ibiza"
Leila Al-Serori ist gebürtige Wienerin und Redakteurin im Ressort Politik der Süddeutschen Zeitung. 2019 war sie maßgeblich an den Recherchen rund um das Ibiza-Video beteiligt, die zum Rücktritt Heinz-Christian Straches als Vizekanzler Österreichs führten. Gemeinsam mit den Investigativ-Teams von SZ und Spiegel wurde sie dafür u.a. mit dem Nannen-Preis und dem Deutschen Reporterpreis ausgezeichnet.

Vinzent-Vitus Leitgeb, 1992 in Wien geboren, lebt seit 2011 in München. Nach dem Masterabschluss in Politikwissenschaft absolvierte er die Deutsche Journalistenschule. Bei der SZ schreibt, spricht und schneidet er im Podcast-Team – vor allem für den Recherchepodcast "Das Thema" und den Nachrichtenpodcast "Auf den Punkt". Mit Annette Ramelsberger hat er bereits das FYEO Original "Deutsche Abgründe" produziert. 2020 war er unter den "Top 30 bis 30" im Journalismus des Medium Magazins.

Die kostenlose Audio-App FYEO ("For Your Ears Only ") bietet neben frei verfügbaren Podcasts einen Premium-Bereich (4,99 Euro pro Monat) mit Hörerlebnissen auf dem nächsten Level: Zu den exklusiven FYEO Originals zählen neben Dokureihen wie "Going to Ibiza " über 30 Eigenproduktionen, darunter Audio-Blockbuster wie "MAKEL" oder "Lynn ist nicht allein" bis hin zu Comedy- und Sportformaten. Der Premium-Bereich kann von interessierten HörerInnen zwei Wochen lang kostenfrei getestet werden. FYEO ist als App für iOS und Android downloadbar.

Eine Vision + die Ibiza-Affäre = ein neuer 24/7 News-Sender für Österreich, PULS 24
Die Vision eines eigenen News-Senders war lange Zeit schon im Kopf des CEO von ProSiebenSat.1 PULS 4, Markus Breitenecker und Infochefin Corinna Milborn. Dann kam Ibiza – und es musste schneller gehen als geplant. Das Ibiza-Video wurde veröffentlicht, ein Breaking-News Pop-Up-Channel auf Österreichs kostenloser Nummer 1 Streaming-App ZAPPN eröffnet, vier Monate später, im September 2019, war der vierte österreichische Privat-Sender bereits auf den Fernsehbildschirmen im Free-TV zu finden. Der 24/7-Newssender PULS 24 kann nach 12 Monaten on air eine Erfolgsbilanz aufweisen: Im September 2020 eine Reichweite von 1,5 Millionen ZuseherInnen und eine durchschnittliche Tagesreichweite von 217.000 ZuseherInnen (WSK*).

An den Tagen rund um die Veröffentlichung des Ibiza-Videos waren PULS 4, ATV und der Vorgänger von PULS 24, der Breaking-News Pop-Up-Channel von ZAPPN, 24/7 gefüllt mit Sondersendungen, Live-Berichten, Diskussionsrunden, Expertengesprächen, Konfrontationen, Analysen und dgl. mit PULS 24 ModeratorInnen, wie u.a. Corinna Milborn, Thomas Mohr, Sabine Loho, Werner Sejka, Manu Raidl, Fabian Kissler und Alina Marzi. In der Audio-Doku "Going to Ibiza" arbeitet die Süddeutsche Zeitung unter anderem auch mit PULS 24-Audio-Material.

Audio-Doku "Going to Ibiza" auf FYEO
Audio-Trailer: Download


*WSK: Der weiteste Seherkreis enthält alle ZuschauerInnen, die zumindest 1 Minute konsekutiv PULS 24 im September gesehen haben (E12+).






 
Ansprechpartner

Barbara Holzbauer
Barbara Holzbauer

Senior PR Manager

+43 1 368 77 66 2605 Kontaktdaten